Angst

Wusstest du schon, am 11.10.2016 ist der weltweite “Stell-dich-deinen-Ängsten-Tag”! 
Dieser Tag wurde 1999 vom Life-Coach Steve Hughes eingeführt. An diesem Tag sollen die Menschen, die sich bereits ihren Ängsten gestellt haben (z.B. Flugzeug fliegen bei Flugangst oder eine Rede halten trotz Logophobie), gefeiert werden. 

Ich finde, wir sollten uns an diesem Tag einfach unseren Ängsten stellen.
Ich für meinen Teil werde evtl. nach Wien in den Prater fahren. – Ich hab Angst vor Achterbahnen 

​Stelle dich deinen Ängsten – aber wie?

Du wirst nach diesem Artikel 5​ Techniken erhalten, wie du von nun an jede deiner Ängste überwinden kannst! Zuvor aber noch ein paar grundlegende Fakten zur Angst.

​Was ist Angst eigentlich?

Ängste

​Angst ist ein Grundgefühl des Menschen. Sie ist ein Schutzmechanismus deines Körpers. In manchen brenzlichen Situationen kann dir Angst das Leben retten. 
Wird die Angst allerdings zu stark, dann spricht man von einer Angststörung. Die meisten von uns haben eine Angststörung, eine krankhaft ausgelebte Angst.

Wie entsteht Angst?

Wenn man das Thema Angst logisch betrachtet, existiert sie gar nicht. Angst entsteht im Kopf – sie ist ein Kopfkino, ein Produkt unseres Gehirns.
Wie oft stellen wir uns vor, was wäre, wenn das oder das passieren würde?

Wenn ich da jetzt runterfalle, dann verletze ich mich oder ich sterbe sogar.
Das Flugzeug könnte jederzeit abstürzen, dann sterben wir. 
Wenn ich vor Menschen rede, könnte ich ausgelacht werden, wenn ich etwas falsch mache. 
Wenn ich untergehe, könnte ich ertrinken.

Und so weiter und so fort… Ist irgendeiner dieser Sätze berechtigt?
Nun ja,​ jeder dieser Sätze ist die Wahrheit im Kopf seines Schöpfers – also ist es verständlich, dass dieser Satz ernst genommen wird. 
Dass einem jeder dieser Sätze dein Leben zerstören kann ist den meisten bewusst, aber niemand weiß, wie man sie stumm schaltet.

Ich werde dir heute zeigen, wie du es schaffst, diese Sätze für immer aus deinem Kopf verschwinden zu lassen.

Die größten Ängste der Menschen:

Laut einer Studie, in der die Ängste der Menschen tabellarisch aufgenommen wurden, steht an erster Stelle das Reden vor einer Menschenmenge. Erst an zweiter Stelle kam der Tod und an dritter Stelle die Angst vor steigenden Lebenshaltungskosten. Danach kommen Naturkatastrophen und Angst davor, ein Pflegefall zu werden

Bist auch du unter den Top-Ängsten? 
Schreibe doch deine größte Angst in die Kommentare.

angst

Was haben all diese Ängste gemeinsam?

Meiner Meinung nach laufen all diese Ängste auf ein und dieselbe Angst hinaus. 
Die große Angst vorm Unbekannten!

Jeder Mensch hat gewisse Ängste, auch wenn es nicht jeder zugibt, ich bin der festen Überzeugung, dass jeder Mensch Ängste hat.
Und egal was, sei es die Angst vor Terror, vorm Reden vor Menschen oder die Angst, dass uns die Politik unser Leben vermasselt. Im Endeffekt haben alle Angst davor, dass sie nicht wissen, was danach kommt.

Selbst die Multimilliardäre ​unter uns, die auch noch so sicher und souverän auftreten, haben Ängste. Manche geben sogar zu, dass sie Angst davor haben, alles zu verlieren. – Weil sie nicht wissen, was dann wäre. 

Selbst die Angst vorm Tod ist nur die Angst davor, dass man nicht weiß, was danach kommt. Dunkelheit, oder sehen wir alle wieder? Tut es weh? Kommt überhaupt noch was?

Wie bewältige ich meine Angst?

Es gibt folgende 5 Techniken, mit denen man Ängste bewältigen kann.

1. Den Stier bei den Hörnern packen…

Mark Twain sagte mal: ​Mache das, wovor du am meisten Angst hast – und du verlierst sie. 
Also stell dich deiner Angst! Tu es, egal wie schwer es ist. Du wirst dabei deine Angst verlieren. Langsam aber sicher!

2. Relativieren

Vergleiche deine Angst mit früheren ähnlichen Erlebnissen, in denen du schon Ängste überwunden hast.
Frage dich, wie schwer diese Aufgabe im Vergleich zu früheren Aufgaben ist, die ​du schon überwunden hast. Vielleicht waren manche sogar größer als diese jetzt. 
Vergleiche dich auch mit anderen Menschen. – Wenn der das geschafft hat, dann schaff ich das auch!

3. Nimm’s einfach lockerer!

Leichter gesagt als getan​, aber frag dich einfach mal:
Was ist schon dabei, wenn ich mich jetzt vor allen Leuten mal verspreche?
Was ist schon dabei, wenn mir diese Person eine Abfuhr erteilt? 
Oder was macht es schon, wenn mein mittlerer Hemdknopf den ganzen Tag offen war und ich der einzige war, der es nicht bemerkt hat. (Ist mir mal beim Einkaufen passiert.)
Ist doch komplett egal, oder? Spätestens am nächsten Tag denkt kein Mensch mehr daran, weil irgendjemand anderem die nächste Panne passiert ist. 

Hab Mut, hab Mut zur Blamage, zur Peinlichkeit und zum Misserfolg.
Was ist das schlimmste was passieren kann?

4. Zwei Wahlmöglichkeiten
2 Möglichkeiten

In dem Moment, in dem du nur mehr eine Wahlmöglichkeit hast, bekommst du Angst und du wirst ​diesen einen “gefährlichen” Weg nicht gehen! 
Du wirst es also nie machen, du wirst dein Ziel nie erreichen.

Gib dir also das Recht, die Freiheit, zu entscheiden, ob du ​den langen (oft viel längeren) einfacheren Weg gehst oder den kürzeren aber schwierigeren Weg. 
Und behalte dir immer die Möglichkeit, dass du immer noch auf den leichteren Weg zurück kannst.

So wirst du dich (zwar nicht ohne weiteres) aber ein bisschen einfacher für den steinigen Weg mit der Angst entscheiden.

5. Mentaler Angst-Wandlungs-Prozess

Diese Technik ist die effektivste aber auch die schmerzhafteste und emotionalste Technik, deine Ängste zu bewältigen!​

Wie diese funktioniert und was du dazu machen musst erfährst du im kostenlosen E-Book!

Wenn dir der Beitrag gefallen hat oder etwas Brauchbares für dich dabei war, dann teile ihn mit deinen Freunden!
Kommentiere doch auch noch, was deine größten Ängste sind. Bei Fragen und Anregungen hinterlasse mir auch einfach einen Kommentar oder eine Nachricht.

In diesem Sinne wünsche ich euch einen erfolgreichen Stell-dich-deinen-Ängsten-Tag!

Philipp Schmid

Philipp Schmid - Feuerlauf

Feuerlauf - Stell dich deinen Ängsten!